• Was man aus Straßenkämpfen lernen kann: 154 YouTube Videos später

    Was man aus Straßenkämpfen lernen kann: 154 YouTube Videos später

    Louis Martin hat YouTube Videos angeschaut um raus zu finden was in Straßenkämpfen passiert.

    Hier ist eine kleine Zusammenfassung auf Deutsch. Die Ergebnisse haben nicht den Anspruch eine wissenschaftliche Studie zu sein, aber sie zeigen recht interessante Tendenzen, die gute Ansatzpunkte fürs Training bieten. Der Link zum vollen Artikel ist am Ende.

    Quick Learnings:

    • Die Meisten haben Energie für einen harten Angriff, der zweite hat schon weniger Power.
    • Wenn der Kampf nicht innerhalb der ersten 30 Sekunden entschieden wird endet er oft in einem Unentschieden (Aufgeben).
    • Frauen clinchen eher als Männer (im Kampf Mann gegen Mann und Frau gegen Frau). NotizBei Gewalt Mann gegen Frau werden auch von Männern oft die Haare gegriffen oder umklammert um Frauen zu dominieren. Da die Gewalt von Männern gegen Frauen aber nicht so oft im öffentlichen Raum passiert ist sie auf diesen YouTube Videos weniger häufig zu finden und daher nicht Teil dieser Statistik.
    • Zuschauer schreiten normalerweise nicht ein. Es bleibt eins gegen eins (= gute und schlechte Nachricht).
    • Fast alle Kämpfe gehen zu Boden, 57% davon durch einen TakeDown (aktiv oder passiv). 40% stehen wieder auf, 60% bleiben am Boden.
    • Frauen kämpfen „schmutziger“ als Männer. Die Theorie ist, dass Frauen eher ums Überleben kämpfen, Männer eher um die Dominanz (ums Recht haben) und sich daher eher an „Regeln“ halten.

    Hier die Punkte etwas detaillierter ausgeführt

    ****

    Was ich getan habe

    Ich habe 154 Kämpfe auf YouTube gesehen und jeden in eine Tabelle eingetragen.

    Wie sich herausstellt sind die Kämpfe unglaublich chaotisch. Es war schwierig grundlegende Fragen zu beantworten. Warum 154 Kämpfe? Dies ist ein wichtiger Punkt: Ich hörte im Grunde genommen auf, als klar wurde, dass sich die Daten nicht mehr dramatisch verschieben würden.

    Kämpfe, die ich verwendet habe, waren echte Kämpfe keine Wettbewerbe. Alle mussten in ihrer Gesamtheit aufgezeichnet worden sein. Die meisten Begegnungen waren Männer gegen Männer oder Frauen gegen Frauen. Es waren immer Zivilpersonen und ich habe versucht Männer und Frauen gleich oft vorkommen zu lassen.

    1) Kämpfe haben oft keinen klaren Sieger

    48,4% der Kämpfe endeten unentschieden. In den meisten Fällen wurden die Menschen einfach müde und hörten von selbst auf. Zuschauer neigen dazu nicht einzugreifen, erst wenn sich der Kampf schon etwas beruhigt hat.

    Die meisten Menschen scheinen die Energie für einen explosiven Schlag zu haben. Wenn dies den Kampf nicht beendet hat ein zweiter Angriff nicht die gleiche Kraft.

    Schaut so aus, als ob „sich etwas auskämpfen“ nicht wirklich hilfreich ist.

    2) Knockouts treten in den ersten zehn Sekunden oder gar nicht auf

    23% der Kämpfe endeten mit einem Knockout (was ich als einen einzigen Schlag definierte, der einen Teilnehmer außer Gefecht setzte). Interessant daran ist, dass mehr als die Hälfte (64%) in den ersten zehn Sekunden auftrat. Danach gab es einen starken Rückgang. Innerhalb von 10 bis 30 Sekunden kommt es immer noch zu KOs. Danach stieg die Wahrscheinlichkeit eines unentschiedenen Kampfes dramatisch an.

    3) Frauen clinchen oft

    Zum größten Teil kämpfen Männer und Frauen auf die gleiche Weise, mit einer großen Ausnahme. Während 55% aller Kämpfe mit Clinchen zu tun hatten, waren 79% der Frauen mit Clinchen beschäftigt.

    Frauen benutzen fast immer die Haare der Gegnerin als Griff  um ihr Ziel zu stabilisieren und die Schläge zu platzieren. Sie haben die Haare auch häufig verwendet um die Gegnerin zu destabilisieren.

    Wenn Sie eine Frau sind, die Kampfsport betreibt, würde ich diesen Aspekt ernsthaft berücksichtigen.

      

    4) Zuschauer schreiten normalerweise nicht ein

    Die meisten Kämpfe, die zwischen zwei Personen begannen sind auch zwischen diesen beiden Personen geblieben. In 26% der Fälle schreiten Dritte ein. Davon meistens der klassische „Freund“, der einem anderen zu Hilfe kommt (68%).

    Wie die meisten Kämpfe hatten 37% kein eindeutiges Ergebnis. Bei 26% war die einzelne Person  eindeutig unterlegen. Bei  weiteren 22% konnte die einzelne Person entkommen.

    Aber in nur 11% der Fälle von mehreren Angreifern war jemand in der Lage, einen seiner Angreifer außer Gefecht zu setzen.

    Im Endeffekt ist es sehr unwahrscheinlich, dass Sie jemals mehrere Gegner besiegen. Weglaufen ist die bessere Option!

    5) Fast alle Kämpfe gehen zu Boden

    Es ist ein altes Klischee, dass „alle Kämpfe zu Boden gehen“. 73% der Teilnehmer waren an Bodenkämpfen beteiligt. Je länger der Kampf dauert, desto wahrscheinlicher geht der Kampf zu Boden: nach den ersten 10 Sekunden springt die Zahl auf 83%.

    41% der Bodenkämpfer konnten in eine stehende Position zurückkehren. Von denen, die dies taten, kehrte mehr als die Hälfte zu Boden (57%) zurück.

    KOs fallen dramatisch auf den Boden, fast um die Hälfte. Nur 29% gingen am Boden durch Schläge KO.

    57% der Kämpfe, die zu Boden gingen waren durch Takedowns. Der Rest ist einfach gestolpert oder gefallen.

    6) Niemand benutzt „schmutziges Kämpfe“

    Nur 16% der Kämpfe, die ich aufgezeichnet habe, enthielten die von mir als „schmutzig“ betrachteten Kampftaktiken (Beißen, Genitalschläge, Augen attackieren, etc.). Interessanterweise wurden sie in etwa 80% der Fälle von Frauen durchgeführt.

    Ich habe einmal gelesen, dass Männer in unserer Gesellschaft eher um die Vorherrschaft kämpfen und Frauen eher ums Überleben. Dies scheint im Allgemeinen der Fall zu sein, wenn ich Kämpfe beobachte. Meine Theorie ist, dass Männer bei diesen „Dominanzkämpfen“ einem losen Regelwerk folgen und bestimmte Taktiken meiden. Frauen nicht, da sie um ihr Leben kämpfen.

    ****

    Der volle Blogbeitrag (in englisch) ist hier zu finden. https://www.martialjournal.com/i-watched-over-100-fights-on-youtube-heres-what-i-learned/

     

Leave a reply

Cancel reply